VW Bremen, VW Tageszulassung Angebote mit Lieferservice nach Bremen

VW Tageszulassung – das passt nach Bremen

Gute Nachrichten: bei Prox und Walter erhalten Sie eine günstige VW Tageszulassung mitsamt Lieferservice nach Bremen. Sie steigen auf diese Weise in einen Neuwagen und zahlen lediglich den Preis für einen Gebrauchten. Wie das möglich ist? Das verraten wir Ihnen gern. Ausgangspunkt für eine VW Tageszulassung ist die Preispolitik der Automobilhersteller. Diese gehen von Mindestpreisen aus und erlauben einem Autohändler im Neuwagenbereich keineswegs freie Rabatte. Wer günstiger sein möchte, greift deshalb zu einem bewährten Trick. Eine VW Tageszulassung ist ein Neuwagen, der clever für genau einen Tag zugelassen wurde. Die Zulassung kann in Bremen oder an jedem anderen Ort erfolgen und zugelassen wird stets auf den Händler. Die Folge: aus dem Neuwagen wird ein Gebrauchter mit frei wählbarem Preis.

 

Ist eine VW Tageszulassung für Bremen als Gebrauchtwagen anzusehen? Unsere Antwort ist ein klares „Nein“, denn natürlich wurde das Modell noch keinen einzigen Kilometer gefahren. Sie haben somit die Freude der Jungfernfahrt und profitieren zudem von all den Extras und Besonderheiten der aktuellen Modellgeneration. In den meisten Fällen wird eine VW Tageszulassung auch mit erstklassiger Motorisierung und in attraktiven Lackfarben geliefert. Mit etwas Glück haben wir für Sie in Bremen auch gleich mehrere Modelle auf Lager und lassen Ihnen somit die Auswahl. Beratung und ein Finanzierungsvorschlag verstehen sich von selbst und auch die Lieferung direkt zu Ihnen nach Hause ist ohne Probleme möglich.

Mobil in Bremen – dank Prox und Walter

Bremen ist zugleich eine Stadt mit mehr als einer halben Million Einwohner wie ein Bundesland. Letzteres ist das kleinste in Deutschland und wird gemeinsam mit Bremerhaven gebildet. Natürlich lässt sich auch im Fall der Hansestadt an der Weser von einem umfangreichen Ballungsgebiet sprechen, das bis nach Ostfriesland reicht und auch die Stadt Oldenburg einschließt. In der Region leben rund 2,7 Millionen Menschen. Bremen selbst ist vor allem eine Handelsstadt und lebte in früheren Jahren von seiner Mitgliedschaft in der Hanse. Dadurch, dass es nicht weit bis zur Nordsee ist, existiert bis heute in großer Hafen. Die erste urkundliche Erwähnung von Bremen datiert auf das neunte Jahrhundert und schon 1186 handelt es sich um eine Freie Reichsstadt im Heiligen Römischen Reich. Aus demselben Jahrhundert datiert auch die Mitgliedschaft in der Hanse. Charakteristisch für die Innenstadt sind die vielen gut erhaltenen Zeitzeugen früheren Glanzes, darunter das Rathaus und der Roland, die beide aus dem frühen 15. Jahrhundert stammen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört auch eine Bronze der Bremer Stadtmusikanten sowie das Schnoorviertel und die Böttcherstraße mit ihrer expressionistischen Architektur.

Die heutige Wirtschaft der Stadt Bremen ist sowohl durch Reedereien als auch Logistikunternehmen gekennzeichnet. Auch wird jede Menge Handel betrieben und sowohl Autobauer als auch deren Zulieferer nutzen die vorteilhafte Lage. Zuletzt wird der Firmenmix durch die Branchen Ernährung und Luftfahrt sowie Raumfahrt abgerundet. Bremen besitzt einen kleinen Flughafen und ist über die Schiene international angebunden. Autoverbindungen bestehen via Bundesstraße oder die Autobahnen A1, A27 und A270 sowie die A281.

Prox und Walter ist als großer Mehrmarken- Autohändler im Raum Norddeutschland gerne auch für Kundinnen und Kunden aus Bremen tätig. Sie erreichen uns problemlos aus der Hansestadt und profitieren zudem von unserem praktischen Lieferservice. Neben dem Verkauf von Fahrzeugen zu erstklassigen Preisen bieten wir auch einen Rundum-Service und die Dienstleistungen unserer Meisterwerkstatt.

Vorhang auf für die Nummer eins in der Autowelt. VW besteigt immer wieder den Thron als größter Autobauer, wenngleich der Titel umkämpft ist und in manchen Jahren auch an die japanische Konkurrenz von Toyota geht. Fest steht, dass VW die Hauptmarke der Volkswagen AG ist und dieser Großkonzern zudem auch noch Audi, Porsche sowie ŠKODA und Seat als Marken führt. Ebenfalls Teil der Familie sind Bugatti, Cupra, Bentley und die italienische Sportwagenschmiede Lamborghini. Wirft man einen Blick auf die Zulassungszahlen in Deutschland, so domieren die Fahrzeuge aus Wolfsburg nahezu nach Belieben. In fast jedem Segment liegt ein VW vor – und das seit Jahren. Mit dem Golf, dem Passat und dem Polo fahren einige echte Klassiker vor der VW Transporter alias „Bulli“ hat längst Kultstatus erlangt.

Historisches rund um VW

Gegründet wurde VW im Jahr 1937 in Berlin. Aus der damaligen Hauptstadt des Deutschen Reichs heraus, wurde der Bau eines Fahrzeugs für das Volk geplant und federführend war der Ingenieur und Konstrukteur Ferdinand Porsche. Die Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH wurde schon 1938 in die Volkswagenwerk GmbH umfirmiert und das bis heute existierende Volkswagenwerk gebaut. Der Standort Wolfsburg existierte seinerzeit noch nicht als Stadt und in der Region rund um Braunschweig und Salzgitter fand sich lediglich das kleine Dorf Fallersleben, das heute eingemeindet ist. Der Grund für die Wahl des Standorts lag in der schnellen Erreichbarkeit über die damals bereits als Reichsautobahn existierenden heutigen A2, dem Mittellandkanal sowie der Nähe zum Stahlstandort Salzgitter. Ebenfalls ist VW nicht weit von Hannover entfernt und auch Berlin und das Ruhrgebiet sind gut zu erreichen. Das heutige Wolfsburg wurde alsbald zur „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“, der Name änderte sich dann nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Nachdem im VW-Werk vor allem Rüstungsgüter produziert worden waren, holten die Briten die Planungen für den „KdF-Wagen“ und damit den VW Käfer schon bald aus der Schublade und ließen den Kleinwagen vom Band laufen. 21,5 Millionen Fahrzeuge wurden in etwas mehr als drei Jahrzehnten gebaut und der Satz „er läuft und läuft und läuft“ galt als prägend für die gesamte Generation Wirtschaftswunder. In den 1960er Jahren wurde VW zu einer Aktiengesellsschaft und bis heute hält das Bundesland Niedersachsen eine Sperrminorität. Die „Sixties“ waren auch das Jahrzehnt der ersten großen Erweiterung, indem Auto Union und NSU übernommen und zusammengelegt und Audi als Marke wiederbelebt wurde.

Trotz der hohen Stückzahlen erwies sich der VW Käfer zu Beginn der 1970er Jahre als veraltet. Für frischen Wind sorgte unter anderem der erste VW Golf aus der Feder von Stardesigner Giorgio Giugiaro im Jahr 1974. Zuvor war bereits der Passat im Jahr 1972 präsentiert worden und 1975 erschienen dann noch der VW Polo und der sportliche Scirocco. In Kombination mit dem VW Transporter aus dem Jahr 1950 handelt es sich um gleich drei Klassiker, die bis heute gebaut werden.

Die Erfolge mit Golf, Passat und Polo sorgten für gut gefüllte Kassen und ermöglichten mit Seat und ŠKODA in den 1980er und 1990er Jahren weitere Übernahmen. Einige Jahre später folgte auch Porsche. Der Vorteil der vielen Akquisitionen besteht in der Nutzung verwandter Technologie und der engen Zusammenarbeit der Entwicklungsabteilungen. Resultat sind unter anderem SUV wie der Tiguan oder auch die neuartigen Elektroautos ID.3 und ID.4. Für die Zukunft plant VW vor allem beim Stromantrieb eine enorme Offensive.

VW auf den Rennstrecken der Welt

VW ist einer der wenigen großen Autobauer, die kaum Interesse für den Motorsport bekundeten und bekunden. Die Auftritte des Unternehmens sind bis heute rat gesät und einzig und allein die Formel V der 1960er und 70er Jahre etablierte sich als eine Art Sprungbrett für höhere Rennklassen mit späteren F1-Weltmeistern wie Niki Lauda oder Nelson Piquet. Der einzige Erfolg der Marke sprang 1980 mit dem Gewinn der Rallye Paris- Dakar heraus.

VW als erfinderischer Hersteller

Wenn es um die Anzahl der gehaltenen Patente geht, ist VW die weltweite Nummer eins im Automobilbereich. Selbiges gilt auch für die Innovationen, die immer wieder in den Fahrzeugen Einzug halten. Musterbeispiel ist der Golf 8 mit seinem komplett digitalen Bediensystem oder auch der VW Passat mit dem intelligenten IQ Licht. Auch zu nennen ist die ACT Technologie für die aktive Abschaltung einzelner Zylinder und die Präsentation spannender Elektroautos wie des ID.3 und ID.4.

VW, aktuell

Wer sich heute für einen VW entscheidet, wählt aus einem breiten Spektrum an verfügbaren Fahrzeugen. Am unteren Rand fährt der Polo, der allerdings als Kleinwagen bereits im Rang eines „Sub-Kompakten“ fährt. Als regelrechte Definition der Kompaktklasse fährt der VW Golf und auch der ID.3 ist ein Kompakter. Natürlich präsentiert sich Volkswagen auch im Segment der SUV, namentlich mit dem T-Cross und dem T-Roc als Crossover-Modellen sowie dem Tiguan und dem Touareg. Abgerundet wird das Sortiment durch Passat und Arteon in der Mittelklassse sowie den „Raumgleitern“ Touran und Sharan und dem Hochdachkombi Caddy aber auch dem Taigo, dem T7 Multivan und den T6-Modellen. Als großer Transporter geht schließlich der Crafter ins Rennen, als Pick-Up der Amarok.